Wie der stationäre Handel der digitalen Macht Parole bietet!

Der stationäre Handel lebt – in vielen Branchen und unterschiedlichsten Marktsegmenten. Es ist bei weitem nicht alles online im Retail und das wird noch lange, lange so bleiben. Jedoch blüht und gedeiht dieser nicht in dem Ausmaß wie man sich dies in vielen Fällen vorstellen würde. Es braucht andere Strategien und operative Maßnahmen wie früher, um die Umsatzziele zu erreichen oder zu übertreffen. Dahinvegetieren ist ja niemandes Sache! Vielfach schlägt sich der Handel heutzutage deutlich unter seinem Wert. Die Vorteile des lokalen Handels werden nicht herausgearbeitet, nicht bis an den POS verstärkt. Der POS liegt am Ende der Customer Journey und selbst da geht’s noch weiter, sprich CRM – After Sales, Kundenbindung, etc.
Widerhall hat über 25 Jahre Erfahrung im Einzel- und Großhandel, in Markenführung, Strategie und auch der operativen Umsetzung sämtlicher Maßnahmen. Diese Expertise ist 1:1 eingeflossen in die Konzeption der Retail Tool Box, damit machen wir den Handel fit für die Zukunft – ein Baukastensystem für große und kleine Unternehmen.

10 gute Gründe, warum man die Retail Tool Box braucht

  • Gießkannenmarketing ist tödlich – vor allem im Retail
  • Endlich weg von der Preisspirale
  • Um den Markencode im Verkauf umzusetzen
  • Service sollte der Success sein im Handel
  • Kundenbindung – aber richtig
  • Wenn die Differenzierung nicht so klar ist
  • Wenn die Frequenz zu wünschen übrig lässt
  • Wenn man alles online findet, nur nicht die eigene Marke
  • Wenn das Flugblatt gar nichts bewirkt
  • Wenn man Themen sucht aber nicht findet

Die Angst vor dem bösen ROPO-Effekt!

Research online, purchase offline. Unterschiedlichste Zielgruppen, unterschiedlichste Branchen, verschiedenste Produkte, eines ist jedoch Fakt: der Kunde informiert sich zu allererst online. Daran führt kein Weg vorbei - das ist zu akzeptieren, dies darf und kann nicht ignoriert werden. Und genau darin liegt die Krux. Viele Unternehmen vernachlässigen dieses Thema sträflich und überlassen so das weite Feld der Marketingdigitalisierung dem Wettbewerb. Soviel steht fest: wenn man selbst nicht aktiv wird, dann wird es früher oder später ein anderer. Wir von Widerhall wollen nicht zwanghaft in jedem digitalen Medium eine andere Sau durchs Dorf treiben. Wir empfehlen nur jene digitalen Medien, die benötigt werden um die Marke zu stärken, die Kunden zu informieren, an den POS zu verweisen um damit Umsatz zu generieren. In einfachen Worten: Wir setzen jene digitalen Maßnahmen, die die Customer Journey in Richtung POS optimieren. Ob technische Optimierungen (Google Speed Validator Ergebnisse oder Power-Trust-Werte) oder qualitative Komponenten (wie sinnvolles Linkbuilding oder permanente Textergänzungen) – wir kümmern uns im Rahmen der Retail Toolbox darum.

70 Prozent der Kaufentscheidungen fallen am POS – no na!

In vielen Fällen wird im großen Stil klassisch kommuniziert, das heißt TV, Hörfunk, Print! Der ROPO-Effekt tut ein Übriges: auch online wird mit den enormen Budget Summen geworben, der Kunde will sich ja digital informieren. Soweit so gut! Schreitet man aber über die Schwellen der stationären Filialen unterschiedlichster Branchen, kann es passieren, dass man sein blaues Wunder erlebt. Nämlich absolut garnichts. Kein Hinweis auf Aktionen, klassisch beworbene Produkte, Segmente, keine Verknüpfungen von ergänzenden Produktwelten, kein Follow Up. Man müsste meinen, die Marketinganstrengungen enden an der Tür des Geschäftes. Das ist insofern unverständlich, ist doch der Auftritt am POS DIE Möglichkeit schlechthin, um beim Kunden zu punkten. Sei es mit ordentlich dargestellter und begleiteter Produktpräsentation, dem Follow Up von online oder klassischen Kommunikationsmaßnahmen, nicht zu vergessen persönlicher Beratung. Auch wird am POS sehr häufig Beratung mit Verkauf verwechselt. Gerade in Zeiten gesättigter Märkte, austauschbarer Produkte und Services sowie transparenter Preise ist sehr häufig eine ordentliche professionelle Beratung am POS die einzige Chance zur Differenzierung. Wir von Widerhall verstehen den POS als den Ort, wo der eigentliche Kaufakt stattfindet und entwickeln zur Marke, zum Produkt, zur Branche passende Lösungen und Produkte. Wir hauchen dem POS Leben ein.

Budgets ohne Limit, das war einmal!

Digitales Marketing wächst und wächst, der Anteil der gesamten klassischen Kommunikation liegt Mitte des Jahres 2018 bei über 15% und steigt weiter stark. Die klassische Kommunikation hat natürlich weiterhin ihre Berechtigung und muss sinnvoll in einem Marketingbudget niedergeschrieben werden. Was jedoch vielfach nicht gemacht wird, ist die Verknüpfung zwischen realer und digitaler Welt. Das getrennte Entwickeln von Budgets, Maßnahmen, Kreation ist einerseits Vergeudung von Ressourcen, andererseits ineffizient und ineffektiv. Niemand entwickelt einen TV-Spot unabhängig von Inserat oder Hörfunkspot. Warum dies aber dennoch von großen Konzernen und Agenturen, wo auch immer im Bereich von real oder digital, gemacht wird, ist uns ein Rätsel. Wir kreieren und optimieren mit 25-jähriger Handelserfahrung klassische Kommunikation, die der heutigen Zeit entspricht, budgetär umsetzbar ist und auch digital funktioniert.

Promotion ist mehr als eine Preisreduktion!

Die tödliche, ertragsvernichtende Preisspirale im Handel dreht sich unablässig und immer schneller weiter. Wir wissen, dass Promotions aus der heutigen Handelslandschaft nicht wegzudenken sind. Promotions bedeuten allerdings nicht, dass in diskontartiger Manier Preisreduktionsmaßnahmen im Vordergrund stehen. Widerhall hat im Rahmen der Retail Toolbox ein abstraktes Set an Promotiontypen entwickelt - dieses unterscheidet zwischen Typen mit sofortigem und verzögertem Kaufanreiz. Das Modell ermöglicht es uns, Promotions zu entwickeln, die der heutigen Zeit entsprechen und passend zu Branche, Produktsegment, Saison, etc. sind. Nicht zu vergessen ist, dass dieser Bereich heutzutage ein ausgewogenes Verhältnis zwischen notwendiger Kreativität/Auffälligkeit und Sinnhaftigkeit haben muss, um am Markt erfolgreich sein zu können. Kreativ sein um der Kreativität Willen ist zwar einfach, bringt jedoch weder der Marke noch den Verkäufen oder Kunden etwas.

Den Kunden bei der Stange halten!

Wir wollen nicht langweilen mit den Vorschriften der DSGVO, nicht mit Big Data und Co. Was wir wollen ist ganz einfach: der Kunde – und sei er noch so klein - darf vom Unternehmen auf keinen Fall vergessen werden. Nach dem Kauf ist vor dem Kauf und es bedarf eines strukturierten Plans und perfekter Technik, damit dieser auch getätigt wird. Was hilft der aufwändigste Newsletter, wenn dieser nichtssagend ist, ein Realityprogramm nach dem kein Hahn kräht oder eine viel zu hohe Frequenz mit der die Kunden genervt werden. Der Kunde ist wechselwilliger als viele glauben wollen – mit der viel zitierten Markentreue ist es oft nicht weit her, deshalb ist ein strukturiert entwickeltes und getaktetes Kundenbeziehungsmanagement wichtiger denn je. Gerade in Zeiten, wo sich digitale Anstrengungen der Mitbewerber häufig überschlagen und so um Kunden zu buhlen. Widerhall hilft Ihnen, den Kunden bei der Stange zu halten ohne sinnlos in Kanälen Budget versickern zu lassen.

Flugblätter landen im Müll – wer’s glaubt!

Aktuellsten Studien von Focus Media Research zufolge erwarten nahezu 70% der Österreicher, dass die Handelsflugblätter in regelmäßigen Abständen im Postkasten landen. Das ist Fakt und kann nicht angezweifelt werden. Der Auftritt der Flugblätter hat sich jedoch in den letzten 20 Jahren dramatisch verändert. Vom Medium, in dem lieblos Produkt und Preis mit ein wenig Produkttext dargestellt wurden zu einem kompetenten, kommunizierenden Wunderwuzzi mit teils sogar Magazincharakter. Damit das Flugblatt seine Funktion – Unterstützung bei der Kaufentscheidung – übernehmen kann, braucht es eine Vielzahl von Faktoren, die es zu beachten gilt. Schon die äußere Form, die Kreation, die Gestaltung muss Abwechslung zeigen, modern umgesetzt sein und in Farbe und Typografie ansprechen. Das ist die Basis, damit in einem weiteren Schritt Themen glaubwürdig kommuniziert werden können. Ja, auch ein Flugblatt muss heutzutage Themen kommunizieren und nicht nur Aktionen verkaufen. Themen die in die Tiefe gehen, seriös recherchiert sind, einer digitalen Prüfung standhalten und nicht der alte Hut von gestern sind. Wir von Widerhall entwickeln die Themen für Flugblätter mit unserer Contentfarm. Damit garantieren wir Abwechslung und eine eindeutige Möglichkeit zur Differenzierung. Wir bringen das Flugblatt zum Funktionieren.

Schwarz ist besser als Rot

Am Ende einer jeden Marketinganstrengung sollten schwarze Zahlen auf dem Papier stehen. Ist dem nicht so, muss nachgeforscht werden, warum. Unsere Kooperation mit retail-consult ermöglicht Ihnen eine effektive und zielführende Analyse und Optimierung sowie sinnvolles Einkaufs- und Personalmanagement. Denn niemand will die alten Lagerbestände, die „Penner“ unter den Artikeln haben – doch aussortiert werden sie meist genauso wenig. Daher ist neben einer Kennzahlenanalyse auch deren richtige Auswertung und eine weiterführende Ableitung von Maßnahmen wichtig. Alle Aktivitäten rund um Marketing, Personaleinsatz, Einkauf, Lieferanten und Lager werden geprüft, gewertet und daraus Resultate gezogen – damit die Flut an Daten am Ende in einem Meer an Erfolg mündet.