Die Social Media Trends für 2018

Passend zum Jahresende haben wir einen kleinen Rückblick auf die Social Media Welt gemacht und uns angesehen, welche Trends sich im vergangenen Jahr herauskristallisiert haben und uns auch das nächste Jahr noch begleiten werden.

Hier sind die fünf wichtigsten Trends und Entwicklungen:

1. Live-Videos werden noch wichtiger

Trotz der großen Anzahl an Streaming-Plattformen hat sich eine besonders bewährt: Facebook-Live. Obwohl auch Instagram und Twitter ein ähnliches Feature anbieten, ist Facebook-Live bisher die beliebteste. Doch wie kann man diesen Dienst für sein Unternehmen nutzen? Hierzu gibt es keine strikten Regeln, denn jedes Unternehmen sollte für sich die beste Strategie entwickeln. Dennoch haben wir einige Tipps für Sie:
Viele Marken und Unternehmen nutzen Facebook Live, um Events über den Livestream zu übertragen und so ihre Kunden am Tagesgeschehen teilhaben zu lassen. Dadurch wird das Interesse der Follower an der Marke aufrechterhalten oder gar verstärkt, denn sie können indirekt Teil des Events sein, an dem sie sonst nicht hätten teilnehmen können. Live-Videos werden von Unternehmen auch gerne im Kundendienst eingesetzt, um beispielsweise Frage-Antwort-Runden oder Produktvorstellungen zu übertragen. Durch die Bitte um Feedback oder Fragen kann die Interaktion mit den Followern zusätzlich erhöht werden. Ebenfalls nicht zu vernachlässigen ist die Möglichkeit von 360° Videos. Hiermit können Unternehmen den Kunden und Followern einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen geben, spezielle Events oder besondere Anlässe übertragen.

2. Messaging-App wichtiger als je zuvor

Facebook Messenger, WhatsApp oder andere Apps mit Chatmöglichkeiten bieten Unternehmen die Chance, direkt mit den Kunden in Kontakt zu treten. Der Kundendienst, wie man ihn bisher kennt, hat somit bald ausgedient. Schnell, einfach und kostengünstig die Hilfe des Unternehmens anzufragen ist dadurch möglich und ersetzt das nervige Warten auf E-Mails oder das Festhängen in Warteschleifen. Durch diese flexible Kommunikation können die Probleme von Kunden schneller gelöst und diese infolgedessen besser an das Unternehmen gebunden werden.

3. eCommerce auf Social Media

Social Media Plattformen wie Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest bieten ihren Nutzern die Möglichkeit, Produkte direkt in der App zu kaufen. Diese Funktion sollten Unternehmen für sich nutzen. Laut Umfragen geben ca. 56% der Verbraucher an, dass sie einer oder mehrerer Marken auf Social Media folgen, um zum Verkauf stehende Produkte durchstöbern oder auch gezielt nach bestimmten Produkten suchen zu können. Menschen nutzen Social Media wie Instagram oder Facebook also dazu, um mit interessanten Inhalten zu interagieren.
Darum ist es durchaus ratsam, sich als Unternehmen diese Shopping-Gewohnheiten zunutze zu machen. Geschenkideen oder Produkttrends laden Nutzer ein, auf Ihrer Unternehmenshomepage zu surfen und dort zu shoppen. Auch das Teilen von Produktvorführungen regt zum Kauf an und bietet Unternehmen einen neuen Zugang zu ihren Kunden.

4. Kurzlebige Inhalte erfreuen sich wachsender Bedeutung

Es müssen nicht immer hochprofessionelle Videos oder Fotos sein, um mit Kunden in Interaktion zu treten. Der Trend zu kurzlebigen Inhalten bietet Unternehmen die Möglichkeit, sich seinen Followern persönlich, spontan und authentisch zu präsentieren.
Folgende Themen eignen sich besonders gut für kurzlebige Geschichten:

  • Anleitungsvideos
  • Blicke hinter die Kulissen
  • Gewinnspiele und Verlosungen
  • Rezepte
  • Interviews
  • „Takeovers“ (also, wenn andere Benutzer die geteilten Inhalte auswählen)
  • Live-Events
  • Tägliche bzw. wöchentliche Video-Serien
  • Ankündigungen oder Produktvorstellungen

Das wichtigste an diesen Inhalten ist, dass sie menschlich und authentisch vermittelt werden. Sie bieten die einzigartige Möglichkeit, das Unternehmen unbeschwert und etwas abseits der völligen Professionalität zu zeigen. Trauen Sie sich und teilen Sie Inhalte, die anderswo vielleicht fehl am Platz wären. So stellen Sie ihr Unternehmen facettenreich dar und machen es vielleicht für Zielgruppen interessant, die Sie sonst nicht erreicht hätten.

5. Werbung auf mobilen Endgeräten wird immer wettbewerbsfähiger

Wenn es um Werbung geht, ist Facebook nach wie vor der unangefochtene Spitzenreiter in Social Media. Im vergangenen Jahr spielte die Plattform mehr als 7 Milliarden USD an Werbeeinnahmen ein, wobei 80% davon von Mobilgeräten kamen.
Deshalb sollten sich Unternehmen im nächsten Jahr auf größere Investitionen für diesen Bereich einstellen. Visuell ansprechende und kreative Anzeigen sorgen für mehr Beachtung und dementsprechend größere Werbeeinnahmen. Snapchat und Instagram werden ebenfalls versuchen, die Zahlen ihrer Werbeeinnahmen zu steigern. Wobei wir bei Snapchat uns nicht sicher sind, wie hoch die Verbreitung bzw. Nutzung in Österreich mittlerweile ist. Dennoch ist es laut Umfragen noch so, dass Nutzer dieser Anwendungen Werbung kaum wahrnehmen oder sogar genervt von ihr sind.

Unser Tipp!

Und zu guter Letzt der wichtigste Tipp von allen: Seien Sie auf alles vorbereitet, denn Social Media verändern sich unentwegt. Sollten Sie aber den Überblick verlieren oder nicht wissen, wo Sie am besten mit Ihren Social-Media-Aktivitäten starten sollen, wenden Sie sich doch an uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Immer am Laufenden auf unseren Fanseiten auf Facebook und Instagram

APLIKO – das Content Management System

14.04.2018 - Das Ziel ist für alle gleich: man möchte informieren und/oder verkaufen. Dazu müssen aber zuerst einmal möglichst viele Besucher zur Website finden und dann auch gehalten werden. Das wiederum verlangt nach einer Topplatzierung bei Google und anderen Suchmaschinen!

> Alles zu Apliko

Aufgaben und Möglichkeiten eines modernen Kundenmagazins im Bereich B2B

10.02.2018 - Vor mehr als 40 Jahren wurde Funk Fuchs als 1-Mann Betrieb in Sattledt gegründet. Zuerst nur mit dem Vertrieb von HBC-electronic Sprechfunkgeräten für das Transportgewerbe und für kommunale Einrichtungen in Österreich beschäftigt, kamen mit der Einführung der Autotelefone und später der Mobiltelefone weitere Bereiche dazu.

> Alles zum Kundenmagazin

20 Google-Grenzen, die Sie so vielleicht nicht kannten

07.12.2017 - Lassen Sie sich nicht von Grenzen ausbremsen, die Sie gar nicht kennen! Hier sind 20 Tipps die Ihnen bei der Suchmaschinenoptimierung helfen werden. Gerne setzen wir die Tipps mit Ihnen um!

> Alles zu den Grenzen bei Google
Array