Als aus dem Rautezeichen der Hashtag wurde

Während die ältere Generation dieses Symbol # hauptsächlich noch von der Tastatur eines Telefons kennt, ist es bei der Jugend heutzutage in den sozialen Netzwerken fast im täglichen Gebrauch. Das Wort setzt sich aus den englischen Begriffen „hash“ und „tag“ zusammen, was übersetzt so viel bedeutet wie „Doppelkreuz“ und „Schlagwort“. Ein Hashtag ist also vereinfacht gesagt ein Stichwort das dem jeweiligen Beitrag oder Foto einem Thema zuweist. Der Hashtag wurde mehr oder minder von Twitter erfunden und von Instagram großgemacht. Mittlerweile funktionieren Hashtags auch bei Facebook. Obwohl Hashtags beinahe schon inflationär verwendet werden, ist es immer noch ein sehr wichtiges Hilfsmittel um Schlagworte zu markieren und seinen Beitrag zu verlinken. Ursprünglich hat Twitter den Hashtag erfunden damit Menschen, Themen die sie interessieren, besser folgen können.

Wie verwende ich einen Hashtag?

Durch das Voranstellen des Rautezeichens vor ein Wort oder auch einem Emoji wird dieses zum Hashtag, optisch macht sich dies bemerkbar indem sich dieses Wort von den anderen durch eine Markierung abhebt (Abbildung 1).

Doch nicht jedes Zeichen kann zu einem Hashtag gemacht werden. So sind zum Beispiel Nummern erlaubt aber keine Leerzeichen oder Sonderzeichen. Die Anzahl der Hashtags für einen Beitrag sind bei Instagram außerdem auf 30 Hashtags pro Beitrag limitiert. Sind es mehr wird der Beitrag nicht gepostet. Twitter empfiehlt zum Beispiel nicht mehr als zwei Hashtags pro Beitrag. Hashtags können außerdem nur beim eigenen Beitrag verwendet werden, ein Foto oder Video eines anderen Users zu markieren geht nicht.

Hashtags Abbildung 1 - 4

Bekannt wurde das Symbol vor allem durch Twitter und Instagram. Hier können die Beiträge mit einem gewissen Hashtag gesammelt auf der Landing-Page des Hashtags angezeigt werden bzw. ein Nutzer kann nach einem Hashtag suchen. Auf dieser Seite findet man jedoch nur Beiträge die öffentlich sind. Ist der Beitrag privat wird er nicht auf der Seite erscheinen. Ein User mit einem privaten Profil kann seinen Beiträgen aber trotzdem Hashtags hinzufügen, hier können dann aber nur die Freunde bzw. Follower den Beitrag auf der Seite sehen.

Auf der Hashtag-Seite von Instagram angelangt gibt es in der oberen Hälfte die „Beliebtesten Beiträge“ zu sehen, während in der unteren Hälfte die „Neuesten Meldungen“ zu sehen sind. Während in der ersten Kategorie die neun beliebtesten Beiträge (Abbildung 2) mit dem gesuchten Hashtag zu sehen sind, findet man bei den neuesten Meldungen wirklich alle Beiträge die mit diesem Hashtag markiert wurden, beginnend mit dem Aktuellsten (Abbildung 3).

Bei Twitter gibt es diese Unterteilung nicht, hier werden die Beiträge der Aktualität nach gereiht angezeigt. Bei Twitter findet man jedoch zusätzlich noch die „Weltweit Trends“. Hier werden die Hashtags angezeigt, die gerade am häufigsten benutzt werden. (Abbildung 4.)

Bei Facebook ist es nur ein bisschen anders, hier werden zuerst Beiträge von Freunden mit diesem Hashtag gezeigt (falls vorhanden) und dann die öffentlichen Beiträge, diese werden dann auch der Aktualität nach gereiht.

Wozu benutze ich einen Hashtag?

Wie eingangs erwähnt, wurde der Hashtag ursprünglich ins Leben gerufen, um einen Beitrag, einem gewissen Thema zuzuordnen. So werden beispielsweise unter dem Hashtag #tbt (throwback Thursday) jeden Donnerstag Erinnerungen der User geteilt, ebenso verhält es sich mit aktuellen Themen. Mit den Jahren hat der eigentliche Hashtag an Bedeutung gewonnen und ebenso diverse Funktionen.

So kann das Rautesymbol mittlerweile dazu genutzt werden um seine Reichweite zu erhöhen. Was bedeutet, dass User die eine Seite eigentlich nicht geliked haben, trotzdem zu einem Beitrag zu einem Thema sehen können. Wenn dem User der Inhalt gefällt wird er womöglich ein neuer Follower.

Durch selbst kreierte neue Hashtags kann ein Unternehmen ein neues Produkt bewerben oder auch eine ganze Kampagne branden. Mit einem eigens kreierten Hashtag kann ein Unternehmen sogenannten User Generated Content schaffen, das bedeutet User stellen ein Foto von sich und dem Produkt, oder auch nur von dem Produkt online und versehen es mit Ihrem eigens kreierten Hashtag. Dass man jedoch darauf achten muss wo man wie viele Hashtags anwendet steht im nächsten Abschnitt.

Tipps für die sinnvolle Nutzung eines Hashtags

Hashtag ist nicht gleich Hashtag und sollte somit nicht in jedem sozialen Netzwerk gleich verwendet werden. Je nach Social Media Dienst kann die Anzahl der Hashtags unterschiedliche Reaktionen auslösen. So ist beim Schöpfer der Hashtags, Twitter, die Chance auf eine Interaktion bei einem Beitrag mit mindestens einem Hashtag um 55% höher als ohne. Bei maximal 2 Hashtags ist dann aber auch schon wieder Schluss, denn die Interaktion ist so um 21% höher als bei Beiträgen mit 3 oder mehr Hashtags. Hashtags haben auch Auswirkung auf die Retweet Funktion bei Twitter, so werden 40% der Tweets, die Hashtags enthalten, auch retweetet.

Wie bereits erwähnt können bei Instagram bis zu 30 Hashtags pro Beitrag verwendet werden, doch ist mehr auch wirklich mehr? In gewisser Weise lässt sich dies auch bestätigen denn Fotos oder Videos die ohne Hashtag gepostet werden erfahren eine negative Auswirkung auf die Likes. 11 Hashtags oder mehr dürfen es sogar bei Instagram sein um die höchste Interaktion zu erreichen.

Auch wenn es die Hashtag Funktion seit 2013 auch bei Facebook gibt, wurde diese bis heute noch nicht so recht angenommen. Nicht nur das, laut Untersuchungen wirken sich Hashtags sogar negativ aus, folglich performen Beiträge ohne Hashtag auf Facebook besser. Sollten Sie jedoch plattformübergreifend, für zum Beispiel eine Kampagne mit Hashtags arbeiten, achten Sie darauf nicht mehr als 2 dieser Rauten in den Beitrag zu integrieren. Die Suche nach Hashtags auf Facebook ist ebenso eher gering und vielleicht auch der Grund warum Hashtags hier kaum eine Chance haben. Allerdings werden Wörter mit Hashtag bei Facebook farblich hinterlegt, so dass man hier einen Effekt zur Textgestaltung nutzen kann. Allerdings, wie zuerst erwähnt, sparsam damit umgehen.

Zensur von Hashtags auf Instagram

Auch wenn viele Hashtags zu viel Interaktion auf Instagram führen, sollten es auch die richtigen Hashtags sein, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Denn nicht jeder Beitrag mit einem Hashtag führt auch zur Hashtag-Seite und somit zur gewünschten Reichweite. Ein User sollte immer darauf achten, dass sie sinnvolle Hashtags benutzen die zu ihrem Beitrag bzw. Bild/Video passen. Zudem gibt es Hashtags die von Instagram zensiert werden. Manche aus gutem Grund und manche auch aus keinem für uns verständlichen Grund.

Hier unterscheidet der Social Media Dienst auch zwischen dauerhaft gesperrten Hashtags und temporär gesperrten Hashtags. Bei beiden führt ein solcher Hashtag ins Leere. Bei dauerhaft gesperrten Hashtags handelt es sich um solche mit sexueller Ausrichtung. Gibt man ein solches Wort in der Hashtag-Suche ein, bekommt man lediglich zu sehen, dass hierzu keine Hashtags gefunden wurden (Abbildung 5) oder Instagram gibt Vorschläge von ähnlichen, nicht zensierten Hashtags.

Die temporär zensierten Hashtags sind da etwas unverständlicher. So wird zurzeit der Hashtag #instamood oder auch #snapchat gesperrt. Man findet lediglich die beliebtesten Beiträge aber keine aktuellen Beiträge mehr (Abbildung 6).
Instagram erklärt die temporäre Sperrung dadurch, dass „Personen missbräuchliche Inhalte an einer besonders auffälligen Stelle posten“ folglich werden für eine gewisse Zeit nur noch die beliebtesten Beiträge zu diesem Hashtag angezeigt. Dazu, wie lange dieser Zeitraum ist, äußert sich Instagram jedoch nicht. Es lohnt sich also vor dem Veröffentlichen noch kurz den aktuellen Status der Hashtags auf Instagram zu überprüfen.

Hashtags Abbildung 5 - 9

Sollten Sie ohnehin immer die gleichen Hashtags verwenden, verraten wir Ihnen einen kleinen Trick, um sich das mühsame Eintippen der vielen Hashtags zu ersparen. Unter „Einstellungen“ in Ihrem Smartphone (hier für iPhone), lassen sich unter „Allgemein > Tastatur > Textersetzung“ Kurzbefehle speichern mit denen Sie ihre gesammelten Hashtags speichern können, sodass Sie beim nächsten Beitrag garantiert keinen vergessen werden und sich auch noch Zeit sparen.

Hashtags auf Instagram können noch viel mehr, zugegeben Twitter, der wie bereits erwähnt diese Funktion ins Leben gerufen hat, wurde von Instagram hier weit überholt. Seit es Instastories gibt, hat sich auch eine neue Möglichkeit für Hashtags entwickelt. So sieht man nicht nur die beliebtesten und neuesten Beiträge, wenn man nach einem Hashtag sucht, sondern auch alle Instastories gesammelt die unter diesem Hashtag zu finden sind (Abbildung 7).

Es lohnt sich also auch einen Hashtag in der Instastory zu setzen, hier sollte man jedoch nicht 11 Hashtags verwenden, da andere User Ihre Story noch sehen möchten ;-) Also lieber nur ein oder zwei aussagekräftige Hashtags in der Story verwenden. Instagram hat hier zwei Varianten wie ein Hashtag in die Story integriert werden kann. Zum einen gibt es den Hashtag Sticker als Vorlage, der genutzt werden kann (Abbildung 8), zum anderen kann man den Hashtag ganz einfach selbst erstellen indem man die Textfunktion nutzt (Abbildung 9). Bei beiden Versionen kann man in der Story die Größe, die Platzierung und bei der Textvariante auch die Farbe auswählen.

Ist die Story fertig und wurde hochgeladen können andere User beim Ansehen der Story auch auf den Hashtag klicken und werden dann wieder auf die Hashtag Seite von Instagram weitergeleitet.

#hilfe

Ob der vielen Informationen den Durchblick verloren? Kein Problem, wir helfen Ihnen gerne weiter und erarbeiten mit Ihnen im Detail Ihre Social Media Strategie. Für den Einstieg empfehlen wir Ihnen unser Buch "Social Echo", welches Sie auf dieser Website bequem bestellen können.

Digihall - das Magazin für digitales Marketing

18.09.2018 - „The winner takes it all - oder warum Zweiter zu sein, heutzutage nicht mehr reicht“ - ja genau so dramatisch formulieren wir von Widerhall das Thema der Digitalisierung. Lesen Sie mehr darüber!

> Weiterlesen

Chats auf der Website - sinnvoll oder just a gag?

20.08.2018 - Viele Agenturen empfehlen ihren Kunden im Sinne des Kundenservices Chats auf der Website einzurichten. Noch schmackhafter wird einem der Einsatz mit dem Hinweis auf einen automatisierten Erstkontakt mit den Kunden gemacht.

> Mehr Infos hier!

Produkteinführung: Die perfekte Gelegenheit um zu scheitern!

16.08.2018 - Ein Großteil der neu gegründeten Unternehmen, der gelaunchten Ideen, der neuen Produkte scheitern! Warum? Weil eine gute Idee alleine noch lange nicht reicht, um die Massen begeistert und die Kassen klingeln zu lassen.

> Hier geht's weiter!

Warum Digital Signage nur mit Content erfolgreich sein kann!

01.06.2018 - Unter Digital Signage versteht man im Wesentlichen die Kommunikation mit Hilfe von digitalen Bildschirmen in Richtung unterschiedlichster Zielgruppen. Dies kann sowohl am POS als auch im Außenbereich sein.

> Gleich mehr erfahren!