Fehlerfreie Websites, ist das wirklich erreichbar?

Software ist leider nie fehlerfrei. Zu komplex die eingesetzten Technologien und auch noch so ausführliche Testpläne können nicht alle Eventualitäten abbilden. Jetzt stellt sich natürlich auch oft die Frage ob Bug oder Feature, allerdings gibt es bei Fehlern auf Websites mehrere Abstufungen. Wir wollten das alles nicht mehr hinnehmen und haben selbst auf Basis unseres Content Management Systems Apliko ein System entwickelt, das es uns ermöglicht unsere Websites professionell zu überwachen und gewisse Tests zu automatisieren.

Kategorien von Fehlern

Wir unterscheiden zwischen verschiedenen Kategorien von Fehlern, welche auf einer Website auftreten können:

  • Darstellungsfehler (CSS/HTML)
  • Ausführungsfehler beim Client (JavaScript)
  • Exceptions (Fehler, Response Code 500)
  • NotFound (Nicht gefunden, HTTP Response Code 404)

Darstellungs- und Ausführungsfehler findet man in der Regel recht rasch beim Testen. Allerdings können hier auch unterschiedliche Textlängen oder andere Bildgrößen schnell das Design durcheinanderbringen. Hier wird man immer wieder manuell testen müssen. Auch wenn nur Inhalte gepflegt werden. Für diese Fälle lässt sich allerdings recht gut ein Testplan erstellen und abarbeiten.
Serverseitige Fehler wie Exceptions und wenn URLs nicht gefunden werden führen im CMS grundsätzlich zu einer Ausnahme, welche abgehandelt wird. Dies ist auch genau der Punkt wo wir einhaken. Immer wieder verändern sich Inhalte oder auch Versionen von Programmen oder Programmteilen, d.h. man ist im Laufe der Zeit nie vor Fehlern dieser Kategorie gefeit. Normalerweise erscheint dann eine „Hoppala, das hätte nicht passieren dürfen“-Seite oder eine halblustige „Nicht gefunden“-Seite ohne, dass dies der Betreiber der Seite wirklich mitbekommen würde.

Response Code 500 und 400 abfangen

Es gibt also Programmteile eines Content Management Systems, welches im Betrieb einen Fehler auswirft und einen Response Code 500 oder 400 ausliefert, um dem Browser anzuzeigen, dass etwas schiefgegangen ist. Im Übrigen bekommt das auch Google mit und gibt diese Information bei den Webmaster Tools aus. Aber das CMS bekommt das ebenso mit. Wir haben daher in unser CMS Apliko ein System implementiert, welches alle Fehlerfälle auf der Website in ein Ticketsystem überführt. Genannt haben wir das Ganze: Bugtrack. Nachdem wir aus der Software Entwicklung kommen wurde das Vorhaben allerdings größer. Weil nur Bugs tracken? Das ist uns zu wenig!

Ticketing System im CMS

Nachdem alle Bugs die das CMS automatisiert findet verwaltet und abgearbeitet werden müssen haben wir uns entschlossen ein Projektmanagement-Werkzeug zu integrieren. Sprich alles was man in JIRA und Co. wirklich braucht um SCRUM zu leben haben wir direkt in das CMS eingebaut. Und damit das Ding wirklich rockt, werden alle gefunden Fehler durch einen Filter geschickt und dann automatisiert ins Ticketing eingespeist. So kann man alle Aufgaben für die Website zentral verwalten und bekommt gleichzeitig in den Entwicklungsprozess aktuelle Problemfälle geliefert. Damit beim nächsten Sprint schon die gesammelten Fehler nicht mehr auftreten.

Filtern von Fehlern

Man kann sich kaum vorstellen, wie viele Anfragen auf eine Website hereinprasseln, die nicht von Benutzern stammen, sondern die Website auf Schwachstellen abklopfen. Stellt man so ein System ungefiltert auf produktiv hat man wahrscheinlich ungefähr das gleiche Gefühl wie das erste Mal ein Mikrofon auf die Ozeane gerichtet wurde. Fast im Sekundentakt kommen vermeintliche „nicht-gefunden“ Meldungen und sonstige dubiose Anfragen. Wir haben daher einen leistungsfähigen Filter entwickelt, der ähnlich einem Spam-Filter bei E-Mails, alle protokollierten Ereignisse filtert und nur diese anzeigt, welche einer manuellen Überprüfung bedürfen. Dieser Filter wird ständig weiterentwickelt und an die geänderten Bedürfnisse und Taktiken der Hacker angepasst.

Automatisiertes Testen

Ein Fehler tritt nur auf, wenn eine Seite aufgerufen wird. Wird eine Seite monatelang nicht aufgerufen, kann diese keinen Fehler verursachen. Daher ist Bugtrack so konzipiert, dass die Website sich selbst automatisch durchtestet. Somit werden Fehler viel früher provoziert, gefiltert und ausgewertet. Schon nach wenigen Durchläufen hat man dann die Fehler gefunden und behoben. Verändert man die Website an einem Punkt und dies führt zu einem Fehler an anderer Stelle, so ist dies sofort ersichtlich.

Eine Website agil weiterentwickeln

Die Website, welche man einmal erstellt und danach nicht mehr verändert wird kommt kaum noch vor. Und wenn man so eine Website hat, wird sie bei Google kaum gefunden. Dann ist es wahrscheinlich egal, wenn ein Fehler auftritt, böse gesagt. Viele von uns betreuten Websites verändern sich stündlich. Vor allem, weil zig externe Datenquellen angebunden sind und ständig neue Inhalte liefern. Alleine dieser Umstand der ständigen Veränderung bedingt ein automatisiertes Monitoring der Website. Ansonsten läuft man Gefahr sehr lange Fehler unbemerkt zu tolerieren. Erst wenn ein Besucher sich bemüßigt fühlt eine E-Mail zu schreiben oder anzurufen, dass etwas nicht funktioniert kommt der Fehler auf.

Ich möchte Bugtrack haben!

Ihnen gefällt die Idee und das Werkzeug? Bugtrack ist ein exklusives Feature von Apliko, der Content Management Software von Widerhall. Wir haben aufgrund der vielen Schwächen anderer Systeme sehr bald begonnen eine eigene Software zu entwickeln. Wir sind mittlerweile an einem Punkt, wo wir den klassischen Systemen Typo3, Wordpress und Co in vielen Teilen meilenweit voraus sind. Dies betrifft nicht nur die Optimierung für Suchmaschinen, sondern auch die Anbindung von externe Systeme und die Performanceoptimierung im Betrieb. Mit Bugtrack haben wir im Sinne des Projektmanagements und dem automatisierten Testen von Websites wieder Neuland betreten. Unserer Information nach gibt es am Markt kein vergleichbares kompletteres System als Apliko. ES gibt allerdings 10 000e Content Management Systeme. Und wir werden mit Hochdruck an weiteren Funktionen und Verbesserungen arbeiten. In einem Satz: Bugtrack gibt’s nur mit Apliko und das gibt’s nur bei Widerhall.

Software die mehr kann als viele andere Anbieter am Markt, vor allem die Marktführer, ist der Garant, dass unsere Kunden Schritte voraus sind und Websites betreiben, welche in der Lage sind Spitzenpositionen und -leistungen zu erreichen.

Hilfe, ich bin kein Techniker, wie, wer, wo was?

Wir verstehen, wenn dieses Thema für den zuständigen Marketingverantwortlichen oder Geschäftsführer sehr schwer verständlich ist. Wir bewegen uns mit unseren Technologien am Puls der Zeit und entwickeln Lösungen auf höchstem Niveau. Daher ist es völlig logisch, dass vieles nur Techniker verstehen. Gerne kommen wir zu Ihnen und präsentieren Ihnen unsere Software und die Möglichkeiten die sich daraus ergeben.

Immer am Laufenden auf unseren Fanseiten auf Facebook und Instagram

Digihall - das Magazin für digitales Marketing

18.07.2018 - „The winner takes it all - oder warum Zweiter zu sein, heutzutage nicht mehr reicht“ - ja genau so dramatisch formulieren wir von Widerhall das Thema der Digitalisierung. Lesen Sie mehr darüber!

> Weiterlesen

APLIKO – das Content Management System

14.04.2018 - Das Ziel ist für alle gleich: man möchte informieren und/oder verkaufen. Dazu müssen aber zuerst einmal möglichst viele Besucher zur Website finden und dann auch gehalten werden. Das wiederum verlangt nach einer Topplatzierung bei Google und anderen Suchmaschinen!

> Alles zu Apliko

Aufgaben und Möglichkeiten eines modernen Kundenmagazins im Bereich B2B

10.02.2018 - Vor mehr als 40 Jahren wurde Funk Fuchs als 1-Mann Betrieb in Sattledt gegründet. Zuerst nur mit dem Vertrieb von HBC-electronic Sprechfunkgeräten für das Transportgewerbe und für kommunale Einrichtungen in Österreich beschäftigt, kamen mit der Einführung der Autotelefone und später der Mobiltelefone weitere Bereiche dazu.

> Alles zum Kundenmagazin

Die Social Media Trends für 2018

11.12.2017 - Passend zum Jahresende haben wir einen kleinen Rückblick auf die Social Media Welt gemacht und uns angesehen, welche Trends sich im vergangenen Jahr herauskristallisiert haben und uns auch das nächste Jahr noch begleiten werden.

> Alles zu den Trends 2018